small world wide



Im Sommer 2013 startete Denise Ritter das weltweite, partizipative Klangkunstprojekt "small world wide“, basierend auf dem „Kleine-Welt-Phänomen“ (small world phenomenon), nach dem angeblich jeder Mensch jeden auf der Welt um sechs Ecken kennt.

Sie hat 10 Audiorekorder an 10 Startpersonen verteilt, die diese über eine Reihe von persönlichen Bekanntschaften an 10 Zielorte weltweit bringen sollen. Dabei sollen nicht nur Audio-Aufnahmen an den Zielorten gemacht werden, sondern auch an allen Zwischenstationen auf dem Weg dorthin.


Due to the „small world phenomenon“ everybody is through an astonishing short chain of direct acquaintances connected with each other. Denise Ritter used this theory of the „six degrees of separation“ as a starting point for her global, participatory project  „small world wide“.

She has allocated 10 digital audio recorders to 10 persons, who have the task to make the recorders, through a chain of personal acquaintances, reach the 10 scheduled destinations. Those places and every stage should be documented by sound recording. 






© Denise Ritter